Zu Gast auf Europas modernstem Truppenübungsplatz in der Altmark

24.02.2024

Am 21.2.2024 durfte ich auf Einladung der Bundeswehr das Gefechtsübungszentrum (GÜZ) des Heeres in Letzlingen/Altmark besuchen. Standortkommandant Oberst Diehl  zeigte mir und dem Letzlinger Bürgermeister Thomas Genz (CDU) die beeindruckenden Anlagen und die übenden Einheiten. In der Altmark ist hier mit dem GÜZ inkl. der Übungsstadt Schnöggersburg das in Deutschland und Europa modernste Trainingszentrum für Heeres-Einheiten aus Deutschland und vielen befreundeten Nationen entstanden. In Zeiten eines durch Russland geführten Angriffskrieges auf die Ukraine und unsere westlichen Demokratien im Ganzen ist es zwingend erforderlich, der Truppe und unseren Verbündeten beste Bedingungen zur Übung der Abwehrbereitschaft zur Verfügung zu stellen. Wir konnten die Ausrüstungshallen für Gerät und Mannschaften besichtigen, sowie die komplett neu aufgebaute Übungsstadt Schnöggersburg besuchen, wo in vollständig digitalisierter Form ohne scharfe Munition typische Kampflagen in bewohnten Stadtgebieten simuliert werden.

Weiterhin ergab sich die Gelegenheit, eine im Gelände im Verband übende Panzerkompanie aus Leopard II, Puma und Boxer-Radpanzern gemeinsam mit den Ausbildern des GÜZ aus nächster Nähe in Aktion zu beobachten. Die hohe Professionalität und Konzentration der Soldaten in ihren schweren Kampffahrzeugen stellten mit Nachdruck unter Beweis, dass wir als Gesellschaft und Politik jede Verpflichtung haben, unsere Armee bestmöglich zu unterstützen und auszustatten, damit sie ihrem Auftrag gerecht werden kann. Oberstleutnant Braun erläuterte als Chefausbilder der Panzertruppe hierbei umfassend und für Zivilisten gut verständlich, mit welcher Strategie unsere Verbände agieren und dass dabei immer der Schutz der Soldaten oberste Priorität hat.

Ein Tag mit vielen guten Gesprächen, tiefen Einblicken in die Ausbildung des Heeres und dem guten Gefühl, dass die Truppe mit hohem Anspruch im Übungsbetrieb ihre Kampfbereitschaft sicherstellt. Weiterhin stellt das GÜZ für Letzlingen und die gesamte Altmark-Region einen signifikanten Wirtschaftsfaktor dar. Über 1000 Soldaten und Offiziere sind dauerhaft am Standort stationiert und leben mit ihren Familien in den Gemeinden der Altmark. Der Austausch zwischen den Gebietskörperschaften und dem GÜZ ist laut der Aussage beider Seiten intensiv und sehr partnerschaftlich. Die Bundeswehr ist in der Altmark gern gesehen und überaus wichtig.

Ein herzliches Dankeschön an Oberst Diehl und seinen Stab für die herausragende Gastfreundschaft. Auf europäischer Ebene werden wir als CDU den Wunsch der leitenden Offiziere des GÜZ nach stärkerer Standardisierung von Material und Strukturen der EU-Armeen innerhalb der EVP und des Europäischen Parlamentes mit Priorität thematisieren.